· 

Monique Menesi: Ein Blumenstrauß aus Business Coaching, Recruiting und der Kunst, überall zu leben

Liebe Leserinnen und Leser,

 

heute startet die neue Reihe „Business: Im Gespräch mit…“. Hier führe ich Gespräche und Interviews mit Menschen, denen ich vertraue, mit denen ich gerne zusammenarbeite und die ich Ihnen bedingungslos weiterempfehle.

 

 

Das Ziel einer Wirtschaftsmediation ist eine Konfliktlösungsvereinbarung. Sie enthält einen Konsens: eine Übereinkunft, mit der alle Beteiligten einverstanden sind. Oft wird vereinbart, dass man gemeinsam oder einzeln an sich und seiner Entwicklung weiterarbeitet. Dies kann in Form eines Coachings, eines Trainings oder eines Mentorings erfolgen – je nachdem. Für diese Begleitung stelle ich Ihnen mögliche Partner aus meinem persönlichen Netzwerk vor. Heute beginnen wir mit Monique Menesi.

Monique Menesi ist eine absolute Powerfrau mit Herz, Empathie und Intellekt! Sie hat bereits vier Unternehmen gegründet, hatte vier eigene Reisebüros, produziert und verkauft Brotbackmischungen nach deutscher Rezeptur in den U.S.A. https://breadlovers.net/, ist im Führungskräftecoaching und im Recruiting Bereich aktiv https://www.meetus.us/. Nebenbei spricht sie diverse Podcasts ein, unter anderem „Muttersprache – der Podcast für die deutsche Business Community in den U.S.A“. Sie lebt und arbeitet mit Mann, zwei Kindern (eines zieht gerade von zuhause aus) und zwei Hunden in Kalifornien.

 

Mein Eindruck von Monique: Herzenswärme, Selbstreflexion, Empathie, knallhartes Business, Geschäftsstrategie, Sales Know-how und ein feines Gespür für die Menschen und deren Talente schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich in Monique bestens! Sie werden sehen: eine Zusammenarbeit mit Monique bringt sie in jeder Hinsicht – privat, persönlich und beruflich – auf jeden Fall weiter.

 

Kennengelernt haben Monique und ich uns übrigens über ein digitales Netzwerk - die #GlobalGroup - aus selbständigen Coaches, Therapeuten, Trainern und Mediatorin.

 

Nadine Greck: Liebe Monique, herzlichen Dank für Deine Zeit! Woher stammt Dein Familienname?

 

Monique Menesi: Das ist ein aus Ungarn stammender Name, der Buchstabe „S“ wird eigentlich anders geschrieben und wie „SCH“ ausgesprochen. Das ist in den USA schwierig umzusetzen. Mein Mann, dessen Namen ich mit unserer Hochzeit angenommen habe, stammt selbst aus Kroatien. Dort ist der Name „Menesi“ genauso häufig verteilt wie „Meier“ oder „Müller“ in Deutschland.

 

Nadine Greck: Was wolltest Du als Kind mal werden?

 

Monique Menesi: Da hatte ich keine Vorstellungen oder Wünsche. Meine Eltern hatten ein Fahrradgeschäft, in dem ich auch immer wieder mitgearbeitet habe. Aber:  ich wollte immer hinaus in die große weite Welt.

 

Nadine Greck: Und was bist Du jetzt?

 

Monique Menesi: Ich bin eigentlich ein ganzer Blumenstrauß: Ich bin Recruiterin und Führungskräfte Coach. Hierbei habe ich mich auf Deutsche spezialisiert, die beruflich in die U.S.A. kommen. Ich bin aber auch Brotbackmischungherstellerin, Mentorin, Führungskräfte- und Verkaufstrainerin. Nach meinem Fachabitur habe ich als erstes eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau absolviert.

 

Nadine Greck: Da warst Du der großen weiten Welt mit Deiner ersten Berufswahl ja schon ganz nah. Welches Tätigkeitsfeld ist Dir heute persönlich am wichtigsten und warum?

 

Monique Menesi: Ich habe ein Herz fürs Coaching. Ich bin ein „Menschenentwickler“ – mit Leib und Seele. Als ich 19 Jahre alt war, hatte ich vier Reisebüros mit 30 Mitarbeitern. Ich hatte das große Glück, einen Coach zu haben, der mich von da an 15 Jahre lang begleitet hat. Seit damals sehe ich in den Menschen ihr jeweiliges Potential und ihre Talente. Für mich bedeutet „Erfolg“, wenn andere durch die Zusammenarbeit mit mir erfolgreich sind. Ich selbst bin nicht gerne im Vordergrund. Und dass ich keine Bühne und keinen Ruhm brauche, wusste ich schon als junge Frau.

 

Nadine Greck: Verrätst Du mir bitte Deine fünf wichtigsten Stationen in Deinem (beruflichem) Leben?

 

Monique Menesi:

  1. Meine erste Station als Führungskraft und Geschäftsführerin und Inhaberin von vier Reisebüros mit 19 Jahren.
  2. Meine Heilpraktiker Ausbildung: das war insbesondere mit meinen beiden damals noch kleinen Kindern eine richtige Challenge. Ich hatte bemerkt, dass einige Menschen nicht „coachbar“ sind. Ich wollte lernen und begreifen, warum das so ist und wie ich ihnen trotzdem helfen kann. Meine persönliche Erfahrung zeigt: 8 von 10 Führungskräften haben etwas, das sie belastet: Ängste oder Panik wegen der großen Verantwortung, die sie tragen und die Erwartungen, die sie erfüllen müssen und selbst erfüllen wollen.
  3. Für die Ottogruppe habe ich drei Jahre lang für 1.000 Reisebüros Konzepte entwickelt, und zwar für alle Mitarbeiter: vom Auszubildenden bis zu den Geschäftsführern. Dann wurde diese Sparte an eine Bank verkauft und ich wechselte zum Wallstreet Institute.
  4. Dann gewannen mein Mann und ich die Green Card und wanderten in die U.S.A. aus. Dort bauten wir zwei Unternehmen auf: 2014 gründeten wir https://www.meetus.us/, aber unser Business Coaching Recruiting Business gibt es schon sehr viel länger.
  5. 2018 starteten wir zunächst als Hobby und dann als erfolgreiches Business „Bread Lovers“. https://breadlovers.net/. Einfach, weil uns gutes und leckeres deutsches Brot fehlte. Hier musste ich lernen, mit meinen Kräften gut zu haushalten.

 

Am meisten gelernt habe ich aus meinen beruflichen „Lowlights“ – die haben mich besonders weiterentwickelt.

 

Nadine Greck: Worüber wäre ein Kunde von Dir überrascht?

 

Monique Menesi: Über meine Vielfältigkeit, die ich zu bieten habe. Ich bin schon viel durch das Leben „gereist“ und habe schon so viele wertvolle Erfahrungen gesammelt. Meine persönliche Challenge ist es dabei, Geduld zu haben, und die anderen, die noch nicht so viel gereist sind, mal zuerst machen zu lassen.

 

Nadine Greck: Welchen Job würdest Du nie wieder machen wollen, welchen schon?

 

Monique Menesi: Da gibt es keinen, jeder hat mir etwas gebracht. Bei der Otto Gruppe hat es besonders viel Spaß gemacht, da ich so viele Gestaltungsfreiheiten hatte. An einer Tätigkeit im Reisebüro wäre ich momentan überhaupt nicht interessiert.

 

Nadine Greck: Was würdest Du aus heutiger Sicht Deinem 20-jährigen Ich raten?

 

Monique Menesi: Meine Botschaft oder Challenge ist: Lerne da, wo Du lernen kannst. Keep moving. Lernen ist das Beste, was Du machen kannst. Trau Dich!

 

Nadine Greck: Bitte vervollständige die folgenden Sätze:

  • Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt…jetzt wieder im Coaching.
  • Ich liebe an meiner Arbeit…Menschen zu entwickeln.
  • Für meine Arbeit wünsche ich mir…mehr Geduld.
  • Momentan geht es mir beruflich…gut.
  • Und das sind meine weiteren beruflichen Pläne…weitermachen.

  

Nadine Greck: Liebe Monique, ich danke Dir sehr für unser offenes und inspirierendes Gespräch. Und: ich freue mich auf unsere weitere Zusammenarbeit und unser Netzwerken!

 

 

Text, Grafik & Redaktion: Nadine Greck