Herzlich Willkommen

Konflikte sind nicht per se schlecht.

Wir unterscheiden zwischen funktionalen und dysfunktionalen Konflikten.

Die funktionalen Konflikte bringen eine Organisation in ihrer Entwicklung voran.

Die dysfunktionalen Konflikte hingegen belasten uns.

Sie kosten Zeit, Energie und Geld.


Woran erkennen Sie (unterschwellige) Konflikte?

Anzeichen für (unterschwellige) Konflikte sind:

  • Schleppende Projektfortschritte - bis hin zum Stillstand
  • Die Mitarbeitenden sprechen nicht (mehr) miteinander
  • Die Mitarbeitenden rufen nicht mehr ihr volles Potential ab
  • Erhöhter Krankenstand: immer mehr melden sich krank
  • Fluktuation: die Kolleg:innen verlassen das Unternehmen.

Was kosten Konflikte?

Laut der KPMG Konfliktkostenstudie belasten Konflikte im Unternehmen etwa 20% der gesamten Personalkosten, weil:

  •      10-15% der Arbeitszeit werden für Konfliktbewältigung verbraucht.
  •      30-50% der wöchentlichen Arbeitszeiten von Führungskräften werden direkt oder indirekt mit Konflikten oder          Konfliktfolgen verbracht.

Und: laut dem AOK-Fehlzeitenreport verursachen Konflikte einen jährlichen volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von €40 Milliarden. Weil: Konflikte belasten, machen krank, führen zu Stress, innerer Kündigung und Fluktuation.

e


Ich helfe ihnen gerne

Wirtschaftsmediation

Familienmediation

Projektleitung


BUSINESS COACHING & TRAINING

Sie möchten besser kommunizieren und dabei erfolgreich und konfliktfrei zusammenarbeiten? Befinden Sie sich in einer Phase der beruflichen und persönlichen Veränderung und wünschen sich Unterstützung bei der Reflexion Ihrer Situation und bei der Erarbeitung Ihrer Vision? Dann begleite ich Sie, Ihre Mitarbeitenden und/ oder Ihr Team dabei, Ihre Ziele und Wünsche zu erreichen.


Genereller Ablauf und Dauer einer Mediation

Wir starten mit einen kostenfreien Kennenlerngespräch.

Wichtig: eine Mediation ist ein strukturiertes und vertrauliches Verfahren zur Konfliktlösung, welches in fünf Phasen verläuft.

  • Phase 1: Wir lernen uns kennen, sprechen über die Prinzipien einer Mediation (unter anderem Vertraulichkeit, freiwillige Teilnahme, Allparteilichkeit der Mediatorin) und schaffen Rahmenbedingungen.
  • Phase 2: Wir sammeln die Themen, über die Sie sprechen möchten und legen eine Reihenfolge fest.
  • Phase 3: Wir sprechen über Ihre Themen. Ich unterstütze Sie dabei, sich selbst zu reflektieren und sich gegenseitig zu verstehen.
  • Phase 4: Sie suchen und finden Lösungsoptionen, Sie bewerten und verhandeln diese.
  • Phase 5: Sie schließen eine Vereinbarung. 

Optional und empfehlenswert ist ein Nachtreffen, um über die bisherige Umsetzung Ihrer Vereinbarung zu sprechen.


Eine Wirtschaftsmediation ist so individuell wie Sie.

Und genauso planen wir das auch - gemeinsam. 

Online oder Offline, in Ganztagesworkshops oder in kürzeren Termineinheiten á zwei oder drei Stunden.

 

Je mehr Menschen involviert sind und je mehr Themen zu bearbeiten sind, desto länger beziehungsweise kürzer dauert eine Mediation. Das können fünf oder auch 25 Stunden sein.

 

Die Erfahrung zeigt: wir stellen uns auf etwa 10 bis 15 Stunden ein.